Krankheitsbilder

Nierensteine

Im Gegensatz zu früher werden die meisten Nierensteine dank moderner Ultraschallgeräte früh erkannt. 

Die heutigen Verfahren der Steinententfernung sind bis zu einer gewissen Steingröße die Zertrümmerung mittels Ultraschallstoßwelle (sog.ESWL) oder die endoskopische Steinentfernung. 

Nur noch weniger als ein Prozent aller Steine werden offen operativ entfernt. Wussten Sie, woraus die meisten Steine bestehen? 

Calcium und Oxalat. Zur Vermeidung von Nierensteinen ist außer einer genügend großen Trinkmenge pro Tag auch die Ernährung wichtig. Informationen hierzu finden Sie unter:
www.dge.de der deutschen Gesellschaft für Ernährung.

Gutartige Prostatavergrößerung


Die häufigste "Plage" des alternden Mannes sind Störungen der Blasenentleerung durch die gutartige Prostatavergrösserung. Unvollständige Blasenentleerung, gehäufte Blasenentzündungen, so wie vermehrtes nächtliches Wasserlassen sind die Symptome.

Was kann "Mann" tun?
Viel beworben sind pflanzliche Produkte aus Kürbissamen und Sägepalmextrakt, die häufig als erste Naturarzneien eingesetzt werden. Nach einiger Zeit müssen dann Pharmapräparate synthetischer Natur zur Hilfe gezogen werden. Hilft auch diese Medikation nicht mehr, so steht als letzte Instanz die Prostataschälung durch die Harnröhre (sog. TUR-Prostata) zur Verfügung. Immer wieder gab es in der Vergangenheit alternativ angebotene Techniken, die jedoch letzlich dem "Goldstandard" TUR- Prostata unterlegen waren. In jüngster Zeit jedoch entwickelt sich die sog. "Greenlight-Laser-TUR" zu einer echten Alternative für Patienten mit stark erhöhtem Operationsrisiko. Die Behandlung wird von den urologischen Kliniken der Region (Leverkusen /Wuppertal / Schwelm), mit denen wir eng zusammen arbeiten, seit einigen Jahren angeboten. Es handelt sich jedoch um eine Selbstzahlerleistung. Nach aktuellen Statistiken leiden vier von fünf Männern leiden im Alter an dieser Volkskrankheit.

Prostatakrebs

Der Prostatakrebs gehört zu den häufigsten Krebsarten des Mannes. Obwohl er langsam wächst, ist die Vorsorgementalität ein arges Übel: Nur 20-30% aller Männer gehen zur Vorsorge: dabei ist diese im Lebensalter zwischen dem 45. und 70. Lebensjahr so wichtig. 
Der Prostatakrebs ist die häufigste Krebsart des Mannes. Pro Jahr Erkranken in Deutschland 60.000 Männer neu, 11.000 sterben daran.


Obwohl er langsam wächst, ist die Vorsorgementalität ein arges Übel: Nur 20% aller Männer gehen zur Vorsorge: Dabei ist diese im Lebensalter zwischen dem 45. und 70. Lebensjahr so wichtig. Der Prostatakrebs ist zwar ein langsam wachsendes Karzinom, aber in der genannten Altersgruppe ist die Früherkennung deswegen so wichtig, weil in diesem Alter die sog. "Komorbiditäten" fehlen. Das soll heissen: Wenn Sie 80 Jahre sind, und an einem Prostatacarcinom erkranken, hat das in der Regel keine lebensverkürzenden Folgen, da ein Mensch dieses Alters auch an Bluthochdruck, Herzerkrankungen und ähnlichem leidet.



Die Deutsche Gesellschaft für Urologie empfiehlt darum: Gehen Sie jährlich in dieser Altersgruppe zur Vorsorge! In unserer Praxis bieten wir Ihnen eine aktuelle Untersuchung an, die laut neuester Studienlage eine überlegene Erkennung des Prostatacarcinoms bietet. Das sog complexierte PSA (cPSA) bietet eine 3,6 fach bis 5,5 fach überlegene Erkennung des Prostatacarcinoms als das bisherige konventionelle PSA an ( vgl. The Journal of Urology, Vol 175 (4), 1275-1280, April 2006). Deshalb sollte der cPSA Test die Anzahl überflüssiger Biopsien verringern und dem bisher üblichen PSA Test vorgezogen werden.

Ambulantes Operieren

Die ambulanten urologischen Operationen (Vorhautentfernungen, Beseitigung eines Hodenhochstandes, etc) finden nach Absprache statt. Ein Teil der ambulanten Operationen findet wie bisher gewohnt, in den OP Räumen der Freiheitsstrasse statt.
www.praxisklinik-remscheid.de

Unser erfahrenes Personal kümmert sich um Sie und Ihre Angehörigen. Die genaue Uhrzeit für den Tag Ihrer ambulanten Operation erfahren Sie, wenn Sie einen Tag vor dem geplanten Eingriff bei uns in der Praxis anrufen (02191-60605) Bitte sagen Sie uns in jedem Fall Bescheid, ob Sie erkrankt sind oder ob Sie den Termin wahrnehmen. Sollten Sie nicht anrufen, kann das im schlechtesten Fall dazu führen (da wir davon ausgehen, Sie kommen nicht), das Ihre Operation nicht eingeplant wird und wir den Termin verschieben müssen. Am Tag der Operation sollten Sie eine Begleitperson mitbringen, die Sie wieder nach Hause fährt. Die Kinder dürfen von einem Elternteil in den Aufwachraum begleitet werden.

Am Abend der Operation rufen Sie mich bitte gegen 20.00h IN JEDEM FALL
unter der Nummer 0177 - 8716922 unbedingt an!
Ich erkundige mich dann bei ihnen, wie es Ihnen oder Ihrem Kind geht und wir können eventuelle Probleme besprechen. Nachfolgende Kontrollen werden in einen abschliessenden Gepräch am Operationstag im Aufwachraum der Praxisklinik vereinbart.

Inkontinenz

Inkontinenz ist vor allem beim weiblichen Teil der Patienten ein unausgesprochenes Thema. Viele Frauen nach den Wechseljahren, bevorzugt solche, die eine Gebärmutterentfernung (sog. Totaloperation) hinter sich haben, leiden unter diesem Problem: Beim Husten oder Niessen, beim Treppensteigen, ja selbst beim Lachen oder Heben von schweren Lasten verliert man Urin. Dies wird meist schamhaft verschwiegen, manchmal selbst dem langjährigen Partner gegenüber. Die Folgen sind eine stark eingeschränkte soziale Aktivität. Aus Angst vor Gerüchen oder sichtbaren Folgen (nasser Hose) beginnt eine Kontakteinschränkung, die manchmal in starker Isolation mündet. 



Moderne Diagnostik und Therapie mit stark weiterentwickelter Pharmakotherapie oder operativer Therapie kann hier manchmal Wunder wirken, wenn man (frau) sich nur traut, darüber zu sprechen. Fassen Sie sich ein Herz!!!

 Auch bei der Therapie der sogenannten Dranginkontinenz gibt es ausser der Pharmakotherapie wirksame Hilfen mittels elektrisch stimuliertem Beckenbodentraining.

Ein spezielles Thema ist die Inkontinenz bei Kindern, insbesondere bei denen im nicht schulpflichtigen Alter. Hier arbeiten wir eng mit kompetenten Kliniken im regionalen Raum zusammen, die sich auf dieses Thema spezialisiert haben.



© PandaMED Partnerschaft der Ärzte für Urologie & Gynäkologie in Wuppertal und Remscheid · hallo@pandamed.de · Impressum · Datenschutzerklärung